Der Traum vom englischen Rasen… oder: Wie pflege ich meinen Rasen richtig?

Sind wir doch mal ehrlich, ein schöner Rasen im heimischen Garten lässt jeden Eigenheimbesitzer ein wenig mehr mit stolz geschwellter Brust auf der eigenen Terrasse stehen. Doch um sich daran zu erfreuen bedarf es einer regelmäßigen Pflege und dem richtigen Zeitpunkt zum mähen. Vernachlässigt man seinen Rasen entwickeln sich schnell unschöne, braune Stellen die nicht sonderlich schön anzusehen sind.

Grundsätzlich ist zu sagen das man nicht zu früh im Jahr mit dem Rasenmähen beginnen sollte. Sobald sich die Sonne im Frühjahr wieder öfter zeigt und ihre ersten wärmenden Fühler ausstreckt, erwacht auch der Rasen wieder aus seinem Winterschlaf und fängt an zu wachsen. Dies kann er jedoch nur wenn er ausreichend Licht bekommt. Der April bietet sich in unseren mittleren Breitengraden gut an um den ersten Rasenschnitt des Jahres vorzunehmen und den Rasen fit für Frühjahr und Sommer zu machen. Evtl. sollte man dann auch über das Vertikutieren nachdenken.

Über Herbst und Winter kommt es aufgrund der hohen Feuchtigkeit oftmals zu viel Mooswuchs im Rasen. Moos nimmt dem Rasen Energie zum wachsen. Ein Vertikutierer kratzt den Boden auf und lockert somit den dichten Mooswuchs am Grund und der Rasen kann wieder Nährstoffe aufsammeln. Hartnäckiger Mooswuchs kann zudem mit umweltschonenden Mitteln die einen hohen Eisenanteil haben im Baumarkt erworben werden.

Das sollten Sie beim Kauf eines Rasenmähers beachten

Der sog. Zierrasen in unseren Gärten kann auf ca. 3 bis 4cm gekürzt werden. Achten sie beim Kauf eines Rasenmähers oder eines Rasenroboters darauf das man die cm die beibehalten werden sollen eingestellt werden können. Einige Geräte lassen sich nur in Stufen einstellen ohne eine genaue Angabe von cm, dass erschwert das Schneiden auf die richtige Rasenlänge. Zu kurz geschnittener Rasen wächst nicht nach, da die Triebe nicht ausreichend Kraft haben. Dies begünstigt dann wiederum das Wachstum von lästigem Moos, Klee oder Vogelmiere.

Zur welchen Tageszeit sollte ich meine Rasen mähen?

Achten sie beim Rasenmähen auf die richtige Tageszeit. Gerade im Sommer in der prallen Mittagshitze kann der Schnitt schnell das Todesurteil für den Rasen bedeuten. Die frisch geschnittenen Halme verbrennen in der Sonne, der Rasen wird braun und braucht lange um sich davon zu erholen. Ideal ist der späte Nachmittag wenn die Sonne nicht mehr senkrecht vom Himmel fällt und erste Schattenplätze entstehen. Früh morgens ist es ebenso nicht ratsam den Rasenmäher anzuwerfen.

Oft ist der Rasen noch feucht und der Mäher hat Schwierigkeiten einen geraden und sauberen Schnitt zu leisten da die Halme durch Feuchtigkeit schwer sind. Ergebnis wäre ein unregelmäßiges Stoppelfeld. In der Hochsaison sollte Rasen ca. 1 – 2 mal in der Woche gemäht werden. Wird er zu lang fängt er unten an der Wurzel an zu vertrocknen da nicht ausreichend Licht an die Wurzeln gelangt. Im Sommer sollte ebenso bei großer Trockenheit auf eine ausreichende Wasserversorgung geachtet werden damit er nicht verbrennt und eine karge braune Wiese entsteht. Mit einem Rasensprenger kann dies leicht und ohne viel Aufwand erledigt werden.

Im Herbst heißt es den Rasen auf den Winter vorzubereiten. In der Regel sollte der Rasen im Oktober oder November ein letztes Mal geschnitten werden. Die Tage werden kürzer und dem Rasen steht weniger Licht zur Verfügung, die Wachstumsphase schreitet immer langsamer voran und hört nahezu vollständig auf. Damit der Rasen auch gestärkt in die kalte Jahreszeit starten kann, empfiehlt sich zudem im Herbst das Düngen. Es sollte hier auf ein Düngemittel mit einem hohen Anteil an Kalium geachtet werden. Er macht frostsicher und sorgt für Schutz vor unschönen Pilzerkrankungen. Der Rasen kann nochmal alle Nährstoffe auftanken um die kalte Jahreszeit gesund zu überstehen

Was jedoch mit dem ganzen Grünschnitt anstellen?

Wenn 1 bis 2 mal in der Woche gemäht wird kann da schon eine gewaltige Menge an Rasenschnitt anfallen. Für viele Hobbygärtner stellt sich dann die Frage wohin damit. Der Grünschnitt lässt sich auf vielerlei Weise im eigenen Garten wiederverwerten. Auf dem Kompost entsteht nach einiger Zeit hervorragenden Mutterboden zum Bepflanzen der Beete oder man nutzt das frisch gemähte Gras als natürlichen Dünger für das Blumenbeet. Hat man keine Verwendung im eigenen Garten für den Grünabfall, so kann man diesen in der Regel beim städtischen Wertstoffhof bequem entsorgen. Oftmals sogar kostenlos.

1 KOMMENTAR

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Please enter your comment!
Please enter your name here